Die Galerie Robert Weber präsentiert momentan eine Ausstellung des Kuratoren-Kollektivs art.spiring mit der Ausstellung Beute. Wir möchten hiermit herzlich alle zu der Ausstellung einladen, die es noch nicht geschafft haben oder gerne noch einmal vorbeischauen möchten! 

 

 Am kommenden Sonntag, den 6.4.2014 ab 15 Uhr wird eine Matinée dazu stattfinden, zu der wir sie herzlich einladen!

 

 Mit Beute will art.spiring ein Experiment wagen, indem  nicht einzelne Werke oder Künstler, sondern eine fiktive Sammlung gezeigt wird. Die Bestandteile sind bekannte und weniger bekannte Werke der Kunstgeschichte; das Ergebnis aber völlig neu. Alle Bilder sind Reproduktionen, Trophäen der Beutezüge im digitalen Dickicht. Anstelle einer konventionellen, sterilen Aneinanderreihung tritt in Beute eine konzeptuelle Anordnung und am Privatraum angelehnte Präsentation, die in hohem Maße die persönliche Beziehung zu den Bildern widerspiegelt. 

 

Geöffnet ist sonst wie immer von Dienstag von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung.


Einladung zur Podiumsdiskussion in die Galerie Robert Weber

Am 12. März 2014 findet ab 19 Uhr in der Galerie Robert Weber eine Podiumsdiskussion zum Thema BigData – Fluch oder Segen? statt zu der wir Sie herzlich einladen möchten!

Es diskutieren Sabine Nallinger (Bündnis 90/ Die Grünen), Florian Deissenrieder (Piratenpartei), Dr. Kristina Rosnersky, die Künstlerin ADLER A.F. und weitere Gäste aus der Wirtschaft.

Die Münchner Galerie Robert Weber – Lichtkreuzung eröffnete am 18. Februar 2014 die Ausstellung der weltbekannten Trash-Künstlerin ADLER A.F. Die Künstlerin gestaltete den Galerieraum komplett um, durch eine vielschichtige Rauminstallation schuf sie eine neue Art der Bildpräsentation. Mit der intensiven und imponierenden Performance Hommage an George Orwell: Big Sister NSA – besser überwacht als tot beeindruckte und verstörte ADLER A.F. das Publikum gleichermaßen.

ADLER A.F ist eine weltweit aktive Künstlerin und bezeichnet sich selbst als „Trash Queen“ und „Münchens trashigste Künstlerin“ Trash-Art ist für ADLER ein sozialkritisches
Spiel mit der Realität. Sie stammt aus München, studierte bei Prof. Dr. Markus Lüpertz und als Meisterschülerin bei Helmut Middendorf. Seit rund 40 Jahren bleibt sie unangepasst und behauptet sich mit Erfolg auf ihrer sperrigen und kritischen Position – sie kann auf vielfältige Ausstellungen und Projekte in New York, Berlin und München und dem Rest der Welt zurückblicken. Ihre Trash-Queen-Perfomances waren Teil der Biennale in Venedig 2011 und der dOCUMENTA(13) in Kassel. 2008 gründete sie sogar ihr eigenes Trash-Muesum, das MocTA in Berlin, im Kunsthaus Tacheles in Berlin ist auch ihr Atelier. Ihre Werke sind weltweit in Museen vertreten, wie in San Francisco, New York und Montreal. Ihre Schwerpunkte liegen auf großformatiger Malerei, Rupfnbildern, Performance und Konzeptkunst.


___________________

Matinée zur "Wege" am 10.11.2013 von 15 bis 18 Uhr!

Von 15 bis 18 Uhr findet bei geselligem Beisammensein mit Kuchen, Muffins und Sekt eine kleine Matinée zur  Ausstellung "Wege" bei uns in der Gabelsbergerstraße 70, München-Maxvorstadt statt. Der Künstler ist anwesend. 

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

 

Stephan Bentzel ist ein Künstler der sich dem Expressionismus zugehörig fühlt und dennoch stets seinen eigenen Weg geht. Er blickt auf einen umfassenden und ungewöhnlichen Ausbildungsweg zurück, besuchte Schulen in Deutschland und England, darauf folgten Studien von Kunst und Grafik in London und München. Seitdem hat er sich in Deutschland einen Namen als ausdrucksstarker Expressionist gemacht, hinter ihm liegen bereits Vielzahl von Ausstellungen und Veranstaltungen.

In der Galerie Robert Weber – Lichtkreuzung eröffnet er am 10. Oktober 2013 seine neueste Ausstellung mit dem Titel Wege. Sie wird bis zum 24. November 2013 in der Gabelsbergerstraße 70, München-Maxvorstadt zu sehen sein.

 

Wege ist nun eine pointiert getroffene Auswahl des Oeuvres von Stephan Bentzel, welches mehrere Zyklen umfasst. Die Ausstellung zeigt nicht nur seinen künstlerischen Werdegang, sondern auch seinen ureigenen Weg mit Menschen zu kommunizieren: die Malerei. Von größter Ausdruckskraft sind seine Bilder, emotionsgeladene und in der Wechselwirkung erstarkende Farben lösen beim Betrachter eine vielschichtige, auf den ersten Blick nicht vollkommen zu eruierende Reaktion aus – Farben und Formen vereinen sich auf seinen Bildern zu einem Maximum künstlerischer Kraft und Kommunikation. Das Auge des Rezipienten wird zu immer neuen Erkenntnissen und Interpretationen herausgefordert, eine ausführliche Betrachtung und intensive Beschäftigung mit seiner Kunst ist determiniert.

 

Seine Technik ist wie seine Person: eigen, intensiv und ausdrucksstark. Er schafft es, in einem technisch versierten Akt expressionistischen Bildausdruck mit Farbkraft und bildlicher Darstellung zu vereinen, in einer Kombination aus auslasierender und pastöser Maltechnik. Aufgetragen mit einer freien Auswahl von Medien, gehen seine Farben Symbiosen miteinander und dem Malgrund ein. Mal lässt er die Farben laufen, mal stoppt er sie, dann löst er entstandenes durch Chemikalien auf um seine unübertreffliche Vielschichtigkeit zu erzeugen. Seine Werke vereinen Konzeption mit künstlerischer Freiheit und technische Perfektion mit einer eigenen, stets wieder zu erkennenden Formensprache, geladen mit intensiver Emotion: die Gefühle des Betrachters werden herausfordert.
Stephan Bentzels innere Zerissenheit ist in der Lage, auf vielfältigem Wege eine neue Verbundenheit der Bildmedien, Bildthemen und der Bildformen zu schaffen, er zeigt Abstraktes, Gegenständliches und die Gefühlslage dazwischen – immer auf seine eigene Art, immer in Entwicklung und in jedem seiner Zyklen in höchster Qualität.

 




Nach unserer gelungenen Kunstaktion in Stuttgart

geht es nun weiter in der Galerie in München.

Nächste Vernissage am Donnerstag den 19. September mit den 

Siegern

des diesjährigen Fotomarathons München

Wir freuen uns drauf !!

Ausstellung bis 30. September.











Oliver Weber - Social Life at Beach 

4. Mai bis 30. Juni

Oliver Weber ist ein international bekannter Fotograf und hat neben seinen eigenen Büchern in hochangesehenen Magazinen wie der DIE ZEIT, DER SPIEGEL, EL PAIS und MERIAN seine Fotografien veröffentlicht. Er wird vielfach interviewed, zum Beispiel als erster Deutscher vom Projekt „TWO WAY LENS“ und hat Features in verschiedenen bedeutenden Foto-Blogs.


Als Künstler ist er europaweit in verschiedenen Ausstellungen präsent. So zeigte Weber sein Werk 2012 auch auf Messen wie der PHOTOKINA oder der dOCUMENTA (13). Seine Leidenschaft gilt der "Straßenfotografie" und Porträtfotografie. In München geboren, lebt und arbeitet Oliver Weber derzeit hauptberuflich als Fotograf und Arzt auf der kanarischen Insel La Gomera.

Seine Serie "Social Life at Beachentsteht 2012 und 2013 auf den kanarischen Inseln und dokumentiert das Leben der Touristen, die jedes Jahr aus der ganzen Welt dorthin strömen. An den Stränden und Promenaden bilden sie ihre eigene Gesellschaft, interagieren untereinander und mit der kanarischen Lebenswelt – und doch bleiben sie ihrer Welt verhaftet und begreifen nicht das eigentliche und eigentümliche Naturnahe der Vulkaninseln. Das Ergebnis sind ergreifende Fotografien, die das bizarre, zeitweise auch das melancholische Treiben des Tourismus aufzeigen mit all seinen Klischees.



 

___________________________________

 

Vergangene Ausstellungen

Marc Aurel
Malerei

Natalia Kopp
Skulpturen

Guido Sieber
Fotografie

 21. Februar bis 12. April 

Marc Aurel zeigt seine Serie „Paint“, der eine schlichte und klassische Bildsprache zugrunde
liegt. Der Titel basiert auf dem 1985 erschienenem digitalem Mal Programm Microsoft Paint. Die
grobe, im etymologischen Sinne infantil anmutende Computer Optik spiegelt die Menschheit in
Ihren Anfängen des Informationszeitalters wieder, in welchen sie sich trotz der gigantischen
Ausmaße bis heute befindet. Thematische Quintessenz dieser Arbeiten ist demzufolge die
Tatsache, dass sich die Menschheit trotz des explosionsartigen Anwuchs bezüglich der
Informationsverbreitung und Informationsbeschaffung, noch in ihren „Digitalen-Kinderschuhen“
befindet, welche dennoch für ihre evolutionäre Progression unabdingbar sind.

Natalia Kopp ist gelernte Holzbildhauerin und als Restauratorin und Bildhauerin tätig.
Sie arbeitet im klassischen Holzbildhauerhandwerk und will dieses aus dem maroden
Herrgottsschnitzerklischee befreien.Den Besucher bringt sie mit ihren drei Arbeiten, natürlich
aus Holz, zum Schmunzeln und regt ihn zum weiterdenken auf eigene Gefahr an.

Guido Sieber ist durch fotografierende Eltern seit frühester Kindheit mit der Fotografie
verbunden. Dies zieht sich durch viele Lebensbereiche, privat wie beruflich: Konzertfotografie,
Arbeit als Redakteur und Autor für verschiedene Foto-Magazine, aktuell verstärktes
Engagement im FineArt-Print.
Anfang 2000 bei der Suche nach Filmen in den Schränken des Fotomagazin, stieß er auf
alte Polaroid 35mm-Autoprozeß-Filme. Einige der damals am italienischen Gardasee
entstandenen Aufnahmen sind im Rahmen der Ausstellung zu sehen.


_______________________________





Robert Jan Poorter

10. Januar bis 14. Februar 2013

„„Die Suche nach der verlorenen Zeit“…    (Video Künstlergespräch)

oder auch: „Ende einer Kindheit“. So lautet das Motto des Künstlers Robert Jan Poorter, dessen Bilder vom 10. Januar bis zum 14. Februar 2013 in der Galerie Robert Weber gezeigt werden. Der in Rotterdam geborene Autodidakt verarbeitet in seinen Werken nicht nur persönliche Eindrücke seiner bewegten Vergangenheit – von einer Kindheit als Tennisprofi in Holland über einen Gefängnisaufenthalt bis zum aufstrebenden Jazzmusiker. Vielmehr beschäftigt er sich mit ganz existenziellen Aspekten. Er spielt mit der Kluft zwischen der kindlichen Illusion, im Leben alles werden zu können und der – oft ernüchternden – Realität. Die bildende Kunst ist in Poorters Augen das Medium, für all das, was sich nicht in Worte fassen lässt. Intention hinter seinen Gemälden ist es stets, offen mit Ambivalenzen umzugehen, ihm geht es darum, „die richtigen Fragen zu stellen“. Nichts liegt ihm jedoch ferner, als der Anspruch, Wahrheit vermitteln zu wollen oder offenkundige Antworten oder Aussagen zu liefern. Im Gegenteil: er möchte subjektive Wahrheiten anbieten. Dies gelingt ihm auf einzigartige Weise in seinen großformatigen Bildern; in einem Potpourri aus Öl, Acryl und Filzstift bannt er in einer Mischung aus Pastell- und dunklen Farben figurative Szenarien auf Leinwand, die beim Betrachter definitiv – subjektive – Emotionen wecken